Es gibt nichts, das nicht erzählt

Das Meer ladet den Menschen zur Eroberung, dem Raub, aber ebenso zum Gewinn und Erwerbe ein …
G.W.F. Hegel, Philosophie der Geschichte

Freitag, 9.30 Uhr – 12.30 Uhr

EINBLICKE

Begrüßung: Ilse Fischer, Salzburg
Eröffnungsreferat: Leuchtturm Europa – Europäische Erweiterungs- und Nachbarschaftspolitik von Europas Küsten
Johannes Hahn, Brüssel, Wien

ZUR EINSTIMMUNG

„Der schönste Ort der Welt“
Lesung über Dubrovnik von Luko Paljetak, Dubrovnik

DER ANFANG VON ALLEM

Der Mensch und das MEER. Philosophie. Identitäten.
Moderation: Hedwig Kainberger, Salzburg

Die Antike und das Meer
Raimund Schulz, Historiker, Universität Bielefeld

Dubrovnik, Danilo Kiš und der Kosmopolitismus als Lebensart
Ilma Rakusa, Schriftstellerin, Zürich

Die Krise als Mode oder: Warum das kriselnde Griechenland gebeutelte Männer in mittleren Jahren anzieht
Konstantinos Kosmas, Philologe, Übersetzer, Athen, Berlin

Der Mensch im steten Dialog
Silvana Ballnat, (Sprach)-Philosophin, Skopje, Berlin

12.30 – 13.30 Uhr – Mittagslunch

14.00 UHR – 18.30 UHR

GRENZENLOSE NATUR

MEER. Biologie.
Moderation: Mirko Đurović, Kotor

Europäische Unterstützung durch länderübergreifende Programme für die Erhaltung der biologischen Vielfalt der Adria
Mirko Đurović, Meeresbiologe, Universität Grna Gora

Vielfalt und Fülle der adriatischen Teuthofauna
Svjetlana Krstulović Šifner, Meeresbiologin, Universität Split

Aktuelle Forschungen in der adriatischen pelagischen Community
Mirna Batistić, Meeresbiologin, Universität Dubrovnik

Kaffeepause

ERINNERUNGSPASSAGEN

Das MEER erlesen.
Moderation: Alida Bremer, Münster

Europa maris mediterranei oder: Wo liegt eigentlich der Balkan?
Alida Bremer, Literaturwissenschaftlerin, Übersetzerin, Autorin, Münster

Schon wieder das Meer … Hindernis und Chance
Arian Leka, Schriftsteller, Durrës, Tirana

Zwischen Mittelmeer und Europa: Der Fall Mazedonien
Rumena Bužarovska, Autorin, Anglistin, Skopje

Die Versunkenen und die Geretteten: Ein Blick auf die heutige EU aus der Perspektive des Jahres 1991
Saša Ilić, Schriftsteller, Belgrad

„Pannonica, die Oase salzigen Geschmacks“ – Die Salzseen von Tuzla, Gründe für eine vor-europäische Nostalgie
Nedžad Ibrahimović, Schriftsteller, Filmemacher, Tuzla

20.00 Uhr Gemeinsames Abendessen

 

Samstag, 9.30 Uhr – 14.30 Uhr

TRANSEUROPA

MEER. Geschichte. Wirtschaft. Politik. Visionen. SEA. History. Economy. Politics. Visions.
Moderation: Hedwig Kainberger, Salzburg

Die Weltwirtschaftskrise und die wirtschaftliche Perspektive der Mittelmeerländer im 21. Jahrhundert
Bruno Ćorić, Wirtschaftswissenschaftler, Universität Split

Sredozemlje u vječnoj krizi. Mali narodi, veliko more, krize koje traju desetljećima i koje se ne mogu riješiti? / The Mediterranean in continuous crisis. Small nations, big sea, decades of crisis no one can solve?
Tvrtko Jakovina, Historiker, Universität Zagreb

Makro-Technik im Mittelmeer – Eine Vision für den Weltfrieden?
Ricarda Vidal, K ulturwissenschaftlerin, London (Video)

11.30 – 12.00 Uhr – Kaffeepause

LABORATORIUM EUROPA

MEER. Musik. Lebenskunst. Architektur.
Moderation: Margarethe Lasinger, Salzburg

urbo kune – Die Hauptstadt der Vereinigten Staaten von Europa
Jan Tabor, Publizist, Architekturtheoretiker, Wien, Mikulovice

Das Andere im Gleichen – Maritime Archikultur
Boris Podrecca, Architekt, Venedig, Wien

Genius loci – Die Frage des Heimatgefühls in der dalmatinischen Küche und Kunst
Ivana Prijatelj-Pavičić, Kunsthistorikerin, Split

SRĐ JE NAŠ – Eine Bürgerinitiative in Dubrovnik
Slaven Tolj, Multimediakünstler, Kurator, Dubrovnik, Rijeka

Musikmigrationen zwischen Mitteleuropa und dem Mittelmeer: Veränderungen zwischen den beiden Revolutionen (1789–1848)
Vjera Katalinić, Musikwissenschaftlerin, Zagreb

14.30 – 15.30 Uhr – Kleiner Lunch

16.00 Uhr – 18.30 Uhr

NACH EUROPA

Über das MEER.
Moderation: Hedwig Kainberger, Salzburg

Das Meer und der Tod
Dieter Richter, Literaturwissenschaftler, Autor, Universität Bremen

Den Durchbruch schaffen (zu neuen Ufern)
Gentian Shkurti, Videokünstler, Tirana

Auf dem Wartegleis – der beschwerliche Weg durch Europa
Krsto Lazarević, Südosteuropa-Korrespondent, Wien, Berlin

Der europäische Traum. Was kann Theater?
Jeton Neziraj, Dramatiker, Priština

Lesung aus Jeton Nezirajs Drama „Peer Gynt aus dem Kosovo“

20.00 Uhr Aperitif und Abendessen auf der Terrasse der Grand Villa Argentina

 

Sonntag, 9.30 UHR - 12.00 UHR

AUSBLICKE

Einleitung und Moderation: Helga Rabl-Stadler,
Präsidentin der Salzburger Festspiele


Europa in der Kunst leben – Gerard Mortiers Gedanken über die kulturelle Identität Europas
Sven Hartberger, Intendant Klangforum Wien

Abschlussreferat: Der Weg der EU in Bezug auf Südosteuropa – Herausforderungen und Perspektiven
Johannes Hahn, Brüssel, Wien

Abschlussdiskussion